• 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Knipser Steinbuckel Riesling GG: Mehr Bums geht fast nicht mehr!

    2018 war es mein Lieblings-Riesling. Ich mag einfach diesen Bums. Ja, Bums. Und zwar so viel, wie ich es bisher bei keinem anderen Großen Gewächs erlebt habe. Der Steinbuckel löst eine gigantische Geschmacksexplosion im Mund aus – und ist trotzdem ein edler Tropfen. Am ganz großen Rieslinghorizont findet man den Laumersheimer Steinbuckel, eine Parzelle direkt neben einem ehemaligen Kalksteinbruch, nicht unbedingt – da tummeln sich bei Rieslingen Made in Pfalz vor allem die Forster und Deidesheimer Lagen. Und in der zweiten Reihe stehen viele aus den südlichen Regionen der Weinstraße. Aber wie so oft gilt: Wo Knipser ist, ist Klasse da. Und so schafft der Tausendsassa mit seinem Steinbuckel einen…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Von Buhl Bone Dry Riesling: Marketing knochentrocken

    Der Bone Dry sieht eigentlich aus wie eine fast schon viel zu überproportionierte Marketing-Aktion. Ein Weingut, das sich trockenen Weinen hingibt. Aus seiner Paradetraube, dem Riesling, einen knochentrockenen Wein vergoren. Dann mit entsprechendem Totenkopfetikett, das unter Schwarzlicht leuchtet, damit auch jeder noch so weinunerfahrene Juppie nach dem Syltbesuch davon redet und behaupten kann, er kenne einen mehr als trockenen Riesling. Tatsächlich aber muss man von Buhl zugestehen: Was da auf der Flasche steht, ist auch auf der Flasche drin. Und weil die pfiffige Aufbereitung, der kultversprechende Name und diese Story statt Understatement einfach dahingehend Authentizität beweisen, dass das Weingut genau für solche kantigen Getränke steht (trocken endet laut Definition bei…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Tina Pfaffmann Riesling trocken: eine Libo zum Verlieben

    Mal ehrlich: Bei Literflaschen kann ich echt richtig ablästern. Da wird besonders wenig Qualität in besonders große Flaschen gefüllt und auf den Markt geworfen. Nach dem Motto: viel hilft viel – es gibt da draußen ja genügend preisbewusste Käufer. Und so einer war ich schließlich mal selbst! Denn als preisbewusster Teenager zählen Menge und Volumen zu den wichtigsten Preis-Leistungs-Kriterien. Da kommen Libos (Literbomben) gerade recht. Heute sind Libos für mich oft tabu – zurecht wird deren Inhalt gerne mit Wasser für Schorle gestreckt, damit man die Weine nicht mit voller Breitseite erleben muss. Und da ich Schorle nicht mag, brauche ich auch keine Libos. Nicht mal bei VDP-Winzern kann ich…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Anselmann Cabernet Blanc: Endlich muss mal jemand danke sagen

    Und zwar ich: Danke, liebe Pfalz, liebe Weinstraße, dass es bei euch den Cabernet Blanc gibt. Als großer Fan von Riesling und Sauvignon Blanc überzeugt mich die Kreuzung aus diesen beiden Reben ungemein. Es freut mich, dass die noch recht neue Rebsorte immer häufiger angebaut und beliebter wird. Und in der Anselmann-Variante habe ich einen ihrer bisherigen Höhepunkte an der Deutschen Weinstraße gefunden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach unfassbar gut. Also gibt’s ein zweites Danke – in Richtung Weingut Anselmann. Die Edesheimer schaffen es nämlich, die Vorzüge der beiden urprünglichen Sorten hier perfekt miteinander zu kombinieren. Im Glas warten eine explosive Zitrusvielfalt, begleitet mit spürbarem Säurearoma des Apfels und über die…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Dr. Wehrheim Chardonnay Birkweiler Rosenberg: in der Balance liegt die Stärke

    So ganz haben das Weingut Dr. Wehrheim und ich noch nicht zueinander gefunden. Spezialisiert haben sich die Wehrheimer nämlich auf den Riesling. Eine meiner absoluten Lieblingstrauben. Und vielleicht auch jene, die ich am kritischsten beäuge. Ob Großes Gewächs oder Standard – ich habe noch keinen Wehrheim-Riesling getrunken, der sich nachhaltig in meinen Weinvorrat einnisten durfte – alle probiert habe ich sie aber noch nicht, also besteht noch Hoffnung. Was wiederrum recht schnell den Weg zu meinem Gaumen gefunden hat, ist der Chardonnay Birkweiler Rosenberg – ein Erste-Lage-Tropfen. In dieser Qualitäts- und Preisklasse mag ich vor allem Weine, die elegant sind und dabei aber einen unverwechselbaren Charakter haben. Knipsers Riesling Steinbuckel…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Emil Bauer Riesling Sex, Drugs & Rock’n’Roll: erst auf dem Etikett, dann im Glas

    „Da steht ,Sex‘ auf dem Etikett. Hihi! Haha! Hoho!“ Das ist so ziemlich die häufigste Reaktion von allen, die zum ersten Mal an einer Flasche dieses Rieslings vorbeikommen. Und ja: Das Marketing des Weinguts Emil Bauer – besonders die Etikettengestaltung – ist grandios. Denn hier geht’s nicht um Groupies, sondern um Pfälzer Bescheidenheit, wenn der Slogan ergänzt wird mit „just Riesling for me, thanks“. Und ja: So verwunderlich ist der Marketing-Erfolg nicht, hat doch schließlich Martin Bauer, der gemeinsam mit seinem Bruder Andreas das Weingut führt, Weinmarketing studiert. Und ja: Natürlich finde ich das Etikett mega, weil da Rock’n’Roll drauf steht. Und ich Riesling mag. Typisch pfälzische Bescheidenheit. Klar –…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Von Buhl Pechstein Riesling GG: Wer ist der beste im ganzen Land?

    Manche nehmen es mit einem Augenzwinkern. Andere können nicht ruhig schlafen, bis irgendeine renommierte Instanz das mal geklärt hat: Rund um Deidesheim, genauer gesagt speziell in Forst, soll’s die besten Rieslinglagen der Pfalz geben. Manche sagen die besten Deutschlands. Andere prophezeien: Das sind die besten Rieslinge der ganzen Welt! Mutig, tollkühn und vielleicht auch wenig naiv, irre und selbstzerstörerisch ist, wer sich in diese Diskussion einmischt und den wirklich besten aller Pfalz-Rieslinge gefunden haben möchte. Da suche ich mir doch hier einen gesünderen Mittelweg: Dass das Weingut Reichrat von Buhl eines der angesagtesten in und um Deidesheim ist, wird kaum einer absprechen wollen. Und dass das Haus mit Selbstverständnis fleißig…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Dominic Stern Chardonnay: schöner Allrounder

    Dieser Chardonnay ist ein echter Allrounder. Als erfrischender Sommerwein, zum gemütlichen Beisammensein oder auch zu einem leckeren Essen – mit diesem Tropfen liegt man nur selten falsch. Ohnehin als gute Allrounder-Traube bekannt, weiß dieser Chardonnay durch seine Geschmacksfacetten möglichst viele abzuholen. Seine angenehme, tropische Fruchtnote reicht von der Ananas bis zur Melone, ergänzt durch Quitte und ein wenig Apfel. Dabei bleibt der Wein noch angenehm trocken. Weil er am Gaumen einen verhältnismäßig intensiven Geschmack mit schöner Cremigkeit entfaltet, bei dem wiederrum auch fast Jedermann etwas findet, ist er ideal als Tropfen für ein größeres, durchmischtes Publikum. Man merkt die Handschrift von Stern: Er sorgt für charakterstarke Weine, die aber trotzdem…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Alois Kiefer Grauburgunder Tradition: klassisch durch den Alltag

    Schlicht, einfach, ordentlich! Das ist der Grauburgunder aus der Tradition-Reihe des Aloisiushof. Es ist ein angenehmer Trinkwein, der – im Vergleich zu anderen Burgundern in dieser Preisklasse –eine mehr als akzeptable Vielfalt bietet. Mit leichter mineralischer Note zeigt er einige Früchte und koppelt die hiesige Birne mit der exotischen Mango. Wem das alles zu viel Weinexpertise in dieser Preisklasse ist: Ein schöner Tropfen aus der Einsteiger-Kategorie Tradion vom Aloisiushof, mit dem man weder für sich alleine noch für Gäste etwas falsch machen kann. Alois Kiefer Grauburgunder Tradition 2016 (Sankt Martin) Trink ihn, wenn: du einfach mal einen ordentlichen und bodenständigen Grauburgunder mit starkem Preis-Leistungs-Verhältnis kippen möchtest Lass ihn links liegen,…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Darting Blanc de Noir: schmilzt auf der Zunge

    Ich bin prinzipiell ein Freund kräftiger Weine, auch im Sommer. Ich mag einfach eine schöne Aromenvielfalt und Power dahinter. Der Blanc de Noir von Darting ist zumindest in einer Sache das krasse Gegenteil: Er ist in seinem Ende so weich und schmilzt quasi auf der Zunge. Warum trifft er dann trotzdem meinen Nerv? Weil er davor schön verspielt ist. Er bringt ein fruchtiges Aroma mit, spielt vor allem mit roten und weißen Beeren, ist schön locker, aber trotzdem vollmundig. Ganz leicht erdige Töne sind ebenfalls dabei, so dass es ihm an Aromen nicht fehlt. In Ansätzen erinnert er an einen Rosé, nicht nur wegen seiner etwas rotstichigen Farbe. Man schmeckt…