• 18 aus 18,  Rotweine,  Weinprobe

    Markus Schneider Ursprung: Startschuss für großes Rotweinkino

    Ob Markus Schneider es einem böse nimmt, wenn man den Ursprung als kleinen Bruder seines Blackprint bezeichnet? Egal, ich tue es trotzdem. Wenngleich es nicht darum geht, ihn als eine geschmackliche Kopie oder preiswertere Variante zu outen. Einige Parallelen sind zwar da: Denn auch der Ursprung hat klare und intensive Fruchtaromen, teils von dunkelroten Beeren, teils von Zwetschgen, kombiniert werden diese aber intensiver mit Würznoten als dies etwa beim Blackprint der Fall ist, der dafür mehr das Holz kitzelt. Die Parallele zwischen Ursprung und Blackprint bietet sich vor allem deshalb an, weil Schneider bei beiden Weinen je eine schöne Cuvée gezaubert hat, die für kräftige, eindeutige Noten stehen. Dabei sind…

  • 18 aus 18,  Rotweine,  Weinprobe

    Alois Kiefer Spätburgunder Ambrosia: endlich einer mit Charakter

    Der Schock kommt gleich zu Beginn: Die Fruchtnoten kommen beim ersten Nippen mit einer solchen Süße daher, dass es für einen kurzen Moment unklar ist, ob dieser Wein überhaupt trocken ausgebaut wurde. Oder ob sich versehentlich ein Italienischer LKW proppenvoll mit Primitivo beladen nach St. Martin verirrt hat und in den Tanks etwas durcheinander gekommen ist. Doch genauso schnell wie die Überraschung da ist, genauso schnell geht der Wein in eine klare Linie. Ja, es ist ein trockener Wein. Und ja, es ist ein deutscher Spätburgunder. Und zwar einer, der deutlich spannender ist als viele seiner Konkurrenten. Nach der Süße kommt eine kräftige Note roter und schwarzer Beeren. Dazu kommen…

  • 18 aus 18,  Rotweine,  Weinprobe

    Philipp Kuhn Kirschgarten Pinot Noir GG: Pfälzer Edelkirsche

    Ach, lassen wir einfach die unnötige Herleitung und sagen, wie es ist: Dieser Wein ist schon etwas ganz Besonderes. Und vor allem für besondere Anlässe besonders gut geeignet. Jedenfalls hat die Pfalz nur ganz wenige Spätburgunder zu bieten, die mit diesem von Philipp Kuhn mithalten können. Oder umgekehrt: Kuhn setzt hier mit dem Kirschgarten Pinot Noir GG einfach den Maßstab für Spätburgunder-Spitzenklasse. Das Herrlichste an diesem Wein: Der Name ist Programm, und daher ist es denkbar einfach, schon aufgrund des Titels zumindest grob zu erkennen, ob dieser Kuhn-Tropfen einem zusagt. Der Kirschgarten, die vielleicht beste Lage rund um Laumersheim, ist genau das, was einen hier erwartet. Denn die dominante Fruchtnote…

  • 18 aus 18,  Rosés,  Weinprobe

    Knipser Clarette: ein starker Sommerwein

    Ich mag immer noch keine Rosé-Weine. Also, nicht mögen, das ist vielleicht ein wenig übertrieben. Sagen wir es so: Wenn ich die Auswahl zwischen Weiß, Rot und Rosé habe, landet Rosé immerhin auf dem dritten Platz. Da spielen weder Wetter, noch Essen noch der Anlass irgendeine Rolle. Und dann war da noch mein früherer Enlischlehrer: „Ein Rosé? Da kippen doch die Winzer den Weißen und den Roten zusammen, der nix geworden ist.“ Soweit, so gut. Oder so blödsinnig. Jedenfalls: Es müsste also schon ein außergewöhnlicher Rosé vor mir stehen, damit er nicht nur das dritte Los ist. Und voilà: Irgendwie war es dann auch klar, dass vor allem ein Haus…

  • 18 aus 18,  Rotweine,  Weinprobe

    Markus Schneider Blackprint: Pfälzer Rotweinpower

    Ist zu Markus Schneider bereits alles bekannt? Nein? Okay, dann im Schnelldurchgang: extrem angesagter Winzer, kreiert für eine Sylter Topadresse eigene Weine, hat ein Händchen für gutes Marketing und fällt meist mit den ungewöhnlichen Namen seiner Getränke auf. Oder durch das Etikett. In der Regel schlichtes Schwarz mit weißer Aufschrift. Nahezu schnörkellos. Bleibt hängen. Findet man im Supermarkt immer wieder. Und auch mit zwei Promille auf Sylt. Okay, das war etwas zu schnell. Und auch zu wenig wertschätzend. Denn was Markus Schneider vor allem auszeichnet: Er macht verdammt gute Weine. Und da er es darüber hinaus noch schafft, diese sehr gekonnt in Szene zu setzen, reitet er schon jahrelang auf…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Darting Blanc de Noir: schmilzt auf der Zunge

    Ich bin prinzipiell ein Freund kräftiger Weine, auch im Sommer. Ich mag einfach eine schöne Aromenvielfalt und Power dahinter. Der Blanc de Noir von Darting ist zumindest in einer Sache das krasse Gegenteil: Er ist in seinem Ende so weich und schmilzt quasi auf der Zunge. Warum trifft er dann trotzdem meinen Nerv? Weil er davor schön verspielt ist. Er bringt ein fruchtiges Aroma mit, spielt vor allem mit roten und weißen Beeren, ist schön locker, aber trotzdem vollmundig. Ganz leicht erdige Töne sind ebenfalls dabei, so dass es ihm an Aromen nicht fehlt. In Ansätzen erinnert er an einen Rosé, nicht nur wegen seiner etwas rotstichigen Farbe. Man schmeckt…