18 aus 18,  Rotweine,  Weinprobe

Alois Kiefer Spätburgunder Ambrosia: endlich einer mit Charakter

Der Schock kommt gleich zu Beginn: Die Fruchtnoten kommen beim ersten Nippen mit einer solchen Süße daher, dass es für einen kurzen Moment unklar ist, ob dieser Wein überhaupt trocken ausgebaut wurde. Oder ob sich versehentlich ein Italienischer LKW proppenvoll mit Primitivo beladen nach St. Martin verirrt hat und in den Tanks etwas durcheinander gekommen ist.

Alois Kiefer Spätburgunder Ambrosia
typisch undeutsch: Das ist ein Spätburgunder, wie man ihn selten in der Pfalz bekommt.

Doch genauso schnell wie die Überraschung da ist, genauso schnell geht der Wein in eine klare Linie. Ja, es ist ein trockener Wein. Und ja, es ist ein deutscher Spätburgunder. Und zwar einer, der deutlich spannender ist als viele seiner Konkurrenten. Nach der Süße kommt eine kräftige Note roter und schwarzer Beeren. Dazu kommen verschiedene Gewürznoten – etwa Pfeffer. Sie runden den Wein zu einem vielfältigen Erlebnis ab.

Der Spätburgunder Ambrosia ist so toll, weil er kein typischer deutscher Spätburgunder ist. Und sich schon gar nicht an seinen französischen Nachbarn orientiert. Das Weingut Alois Kiefer geht hier einen ganz eigenen Weg, bringt gar etwas italienisches Rotweinflair in die Pfalz und schafft eine charakterstarke Variante des Spätburgunders. Endlich – so könnte man sagen – findet sich der Toskana-Vergleich im Glas und nicht nur im Pfalz-Ambiente (ja, ich weiß, Primitivo ist vor allem aus Apulien und das ist weit südlich von der Toskana). Das ist ein Fingerzeig für viele seiner Winzerkollegen, die sich beim Spätburgunder tendenziell auf eine Veredelung nach französischem Vorbild orientieren.

Wegen des fruchtigen, fast schon süßen Einschlags und der Kurve über die Beeren zur Würze mag ich den Wein auch bei wärmeren Temperaturen, obwohl ich bei T-Shirt-Wetter Rotweine oft zur Seite schiebe. Und ich mag ihn auch deshalb, weil er genauso gut im Winter schmeckt.

Alois Kiefer Spätburgunder Ambrosia 2014 (Sankt Martin)

Trink ihn, wenn: du etwas Italien in der Pfalz schmecken und einen ungewöhnlichen Spätburgunder genießen möchtest.

Lass ihn links liegen, wenn: zu viel Frucht und überraschende Süße beim trockenen Rotwein nichts für dich sind.

Weindezibel: 8,5/10

Preis: ca. 19 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.