• Weinprobe,  Weißweine

    Anselmann Grauburgunder Classic: Heimischer Obstgarten knutscht mit den Tropen

    Einsteigerwein? Jawohl! Alltagswein? Auch. Sommerwein? Natürlich. Allrounder? Absolut. Fruchtkorb? Jap. Auch einer, der viele Geschmäcker vereinen kann? Auch das! Und dann noch ein Preis-Leistungs-Champion? Richtig. Diese Vielzahl von Fruchtaromen und diese Unaufgeregtheit mit schönem Geschmack hat Respekt verdient angesichts der Preisklasse, in der wir uns hier bewegen. Das ist ein Kniff, der im Hause Anselmann öfters gelingt (Blanc de Noir, Cabernet Blanc). Nun machen viele Aromen noch lange keinen guten Wein aus. Doch Anselmann ist hier ein cooler Kniff gelungen. Den Anfang machen sehr vertraute gelbe Früchte. Dabei dominieren dann recht schnell Aprikose und Apfel. Und während man sich gerade darauf einstellt und so einen typischen Steinobstwein vermutet, geht es…

  • Weinprobe,  Weißweine

    Neuspergerhof Riesling Bienenglück: Honig im Glas

    Wein kann so einfach sein. So glasklar in seiner Botschaft. So simpel zu verstehen wie der Rhythmus epischer Rock’n’Roll-Hymen. Na, gleich an „We will rock you“ gedacht? Oder vielleicht „Smoke on the water“? Da-da-daaaaa, da-da-da-daaaaaaa… Egal, zurück zum Wein. Wo Biene draufsteht, ist Honig drin, könnte man hier an der Stelle sagen. Ein Blick aufs Etikett reicht beim Neuspergerhof Riesling Bienenglück also fast schon, um einen gehörigen Teil des Geschmacks dieses Weins auszumachen (ähnlich wie im Premiumsegment beim Kirschgarten). Und wenn man dann noch betrachtet, dass der Neuspergerhof als Bioland-Weingut der Natur stark verbunden ist, dürfte das Glück hier nicht nur beim Weintrinker liegen, sondern auch bei den Bienen. Jedenfalls…

  • Weinprobe,  Weißweine

    Tina Pfaffmann Riesling Schick und Schön: die inneren Werte zählen

    Origineller Name, trendiges Design – ideal für Etikettentrinker, hippe Szene-Bars und alle anderen, die mehr aufs Oberflächliche stehen. Könnte man meinen. Tatsächlich aber hat Tina Pfaffmann mit dem Riesling Schick und Schön einen tollen Wein gezaubert. Der Rest ist einfach nur ein cooler Nebeneffekt. So ganz warm geworden bin ich mit den Rieslingen aus Landau und Umland noch nicht. Auch die dortigen VDP-Winzer konnten mich bisher nicht überzeugen. Und ja: Ich habe wirklich schon einige dort probiert. In Erinnerung sind sie mir aber nicht wirklich geblieben. Eine große Ausnahme gibt es jedoch in Frankweiler: Dass Tina Pfaffmann tolle Rieslinge macht – und das sogar bereits im Gutswein-Segment – habe ich…

  • Petri Blanc
    Weinprobe,  Weißweine

    Petri Blanc: unfassbar viel für unfassbar wenig

    Silvaner. Müller-Thurgau. Muskateller. Das klingt irgendwie wie ein Oberstudienrat-Treffen einer Gesamtschule nach einem harten Studientag. Dann werden die Korken nach 27 Kilometer Busfahrt mit letzter Kraft gezogen. Und während um 11.57 Uhr der mittelalte Gauda die Runde macht, sind um 11.58 Uhr die ersten drei Flaschen leer. Alle Klischees abgedeckt? Gilt das auch für den Petri Blanc? Was ich eigentlich sagen will: Diese drei Rebsorten stehen nicht gerade vorne auf der Liste meiner Favoriten. Nicht mal im Mittelfeld. Eigentlich auf keiner Favoritenliste. Und dann kommt der Blanc – ein Cuvée aus den drei Sorten – noch aus der Literflasche. Mehr eigene Vorurteile kann ich kaum noch ertragen. Was soll bei…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Von Buhl Bone Dry Riesling: Marketing knochentrocken

    Der Bone Dry sieht eigentlich aus wie eine fast schon viel zu überproportionierte Marketing-Aktion. Ein Weingut, das sich trockenen Weinen hingibt. Aus seiner Paradetraube, dem Riesling, einen knochentrockenen Wein vergoren. Dann mit entsprechendem Totenkopfetikett, das unter Schwarzlicht leuchtet, damit auch jeder noch so weinunerfahrene Juppie nach dem Syltbesuch davon redet und behaupten kann, er kenne einen mehr als trockenen Riesling. Tatsächlich aber muss man von Buhl zugestehen: Was da auf der Flasche steht, ist auch auf der Flasche drin. Und weil die pfiffige Aufbereitung, der kultversprechende Name und diese Story statt Understatement einfach dahingehend Authentizität beweisen, dass das Weingut genau für solche kantigen Getränke steht (trocken endet laut Definition bei…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Anselmann Cabernet Blanc: Endlich muss mal jemand danke sagen

    Und zwar ich: Danke, liebe Pfalz, liebe Weinstraße, dass es bei euch den Cabernet Blanc gibt. Als großer Fan von Riesling und Sauvignon Blanc überzeugt mich die Kreuzung aus diesen beiden Reben ungemein. Es freut mich, dass die noch recht neue Rebsorte immer häufiger angebaut und beliebter wird. Und in der Anselmann-Variante habe ich einen ihrer bisherigen Höhepunkte an der Deutschen Weinstraße gefunden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach unfassbar gut. Also gibt’s ein zweites Danke – in Richtung Weingut Anselmann. Die Edesheimer schaffen es nämlich, die Vorzüge der beiden urprünglichen Sorten hier perfekt miteinander zu kombinieren. Im Glas warten eine explosive Zitrusvielfalt, begleitet mit spürbarem Säurearoma des Apfels und über die…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Dr. Wehrheim Chardonnay Birkweiler Rosenberg: in der Balance liegt die Stärke

    So ganz haben das Weingut Dr. Wehrheim und ich noch nicht zueinander gefunden. Spezialisiert haben sich die Wehrheimer nämlich auf den Riesling. Eine meiner absoluten Lieblingstrauben. Und vielleicht auch jene, die ich am kritischsten beäuge. Ob Großes Gewächs oder Standard – ich habe noch keinen Wehrheim-Riesling getrunken, der sich nachhaltig in meinen Weinvorrat einnisten durfte – alle probiert habe ich sie aber noch nicht, also besteht noch Hoffnung. Was wiederrum recht schnell den Weg zu meinem Gaumen gefunden hat, ist der Chardonnay Birkweiler Rosenberg – ein Erste-Lage-Tropfen. In dieser Qualitäts- und Preisklasse mag ich vor allem Weine, die elegant sind und dabei aber einen unverwechselbaren Charakter haben. Knipsers Riesling Steinbuckel…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Emil Bauer Riesling Sex, Drugs & Rock’n’Roll: erst auf dem Etikett, dann im Glas

    „Da steht ,Sex‘ auf dem Etikett. Hihi! Haha! Hoho!“ Das ist so ziemlich die häufigste Reaktion von allen, die zum ersten Mal an einer Flasche dieses Rieslings vorbeikommen. Und ja: Das Marketing des Weinguts Emil Bauer – besonders die Etikettengestaltung – ist grandios. Denn hier geht’s nicht um Groupies, sondern um Pfälzer Bescheidenheit, wenn der Slogan ergänzt wird mit „just Riesling for me, thanks“. Und ja: So verwunderlich ist der Marketing-Erfolg nicht, hat doch schließlich Martin Bauer, der gemeinsam mit seinem Bruder Andreas das Weingut führt, Weinmarketing studiert. Und ja: Natürlich finde ich das Etikett mega, weil da Rock’n’Roll drauf steht. Und ich Riesling mag. Typisch pfälzische Bescheidenheit. Klar –…