• Weinprobe,  Weißweine

    Neuspergerhof Riesling Bienenglück: Honig im Glas

    Wein kann so einfach sein. So glasklar in seiner Botschaft. So simpel zu verstehen wie der Rhythmus epischer Rock’n’Roll-Hymen. Na, gleich an „We will rock you“ gedacht? Oder vielleicht „Smoke on the water“? Da-da-daaaaa, da-da-da-daaaaaaa… Egal, zurück zum Wein. Wo Biene draufsteht, ist Honig drin, könnte man hier an der Stelle sagen. Ein Blick aufs Etikett reicht beim Neuspergerhof Riesling Bienenglück also fast schon, um einen gehörigen Teil des Geschmacks dieses Weins auszumachen (ähnlich wie im Premiumsegment beim Kirschgarten). Und wenn man dann noch betrachtet, dass der Neuspergerhof als Bioland-Weingut der Natur stark verbunden ist, dürfte das Glück hier nicht nur beim Weintrinker liegen, sondern auch bei den Bienen. Jedenfalls…

  • Weinprobe,  Weinstraße erleben

    Winechanges Achtelmeile Deidesheim: Riesling Calling

    Ach, diese Pfingsten – gehen einfach viel zu schnell vorbei. Ach, diese Winechanges-Achtelmeile – geht einfach viel zu schnell vorbei. Hey, sehen wir es positiv: Das Event im Deidesheimer Schlossgarten hat nicht nur mächtig viel Spaß gemacht, sondern auch viel Raum zum Austausch mit den Winzern gegeben. Und die haben mal wieder eine herrliche Auswahl an Wein und Sekt dabei gehabt. 28 davon haben wir für euch probiert. Hier unsere Highlights, mit denen sich die Wartezeit bis zur Achtelmeile im kommenden Jahr versüßen lässt. Rieslinge Deidesheim, Forst, Ruppertsberg, Niederkirchen und Meckenheim – auf diese Orte verteilen sich die Winzer von Winechanges. Fast schon selbstverständlich, dass gerade die Rieslinge auf der…

  • Auf ein Wort,  Weinstraße erleben

    „Wir wollen mit euch zwei tolle und entspannte Tage voller Genuss und guter Stimmung verbringen“

    Chillige Sommeratmosphäre, richtig tolle Weine und eine heitere, ausgelassene Stimmung: Jedes Jahr lädt das Winechanges-Team, ein Zusammenschluss von einem Dutzend jungen Winzern, an Pfingsten (dieses Mal am 8. und 9. Juni) zur Achtelmeile nach Deidesheim in den Schlossgarten. Für uns ganz klar eins der absoluten Highlights im Pfälzer Weinsommer. 2019 feiern die jungen Winzer sogar Jubiläum: 10 Jahre Winechanges. Wie das ganz besonders zelebriert wird, verrät Winechanges-Winzerin Yvonne Libelli vom Weingut Margarethenhof Forst. Herzlichen Glückwunsch. Winechanges wird zehn Jahre alt. Wie feiert ihr euern ersten runden Geburtstag? Wir werden nicht nur zehn Jahre alt, wir feiern auch die zehnte Achtelmeile. Das wird vermutlich die Hauptfestivität, aber wir sind noch am…

  • Weinprobe,  Weißweine

    Tina Pfaffmann Riesling Schick und Schön: die inneren Werte zählen

    Origineller Name, trendiges Design – ideal für Etikettentrinker, hippe Szene-Bars und alle anderen, die mehr aufs Oberflächliche stehen. Könnte man meinen. Tatsächlich aber hat Tina Pfaffmann mit dem Riesling Schick und Schön einen tollen Wein gezaubert. Der Rest ist einfach nur ein cooler Nebeneffekt. So ganz warm geworden bin ich mit den Rieslingen aus Landau und Umland noch nicht. Auch die dortigen VDP-Winzer konnten mich bisher nicht überzeugen. Und ja: Ich habe wirklich schon einige dort probiert. In Erinnerung sind sie mir aber nicht wirklich geblieben. Eine große Ausnahme gibt es jedoch in Frankweiler: Dass Tina Pfaffmann tolle Rieslinge macht – und das sogar bereits im Gutswein-Segment – habe ich…

  • Weinprobe,  Weißweine

    Dominic Stern Riesling Alte Reben Ruppertsberger Reiterpfad: einen Moment Geduld, bitte

    Zugegeben: Das erste Glas hat mich ganz und gar nicht überzeugt. Ich wusste einfach nicht, wie ich diesen Stern-Riesling einordnen soll. Ja, da war ordentlich Säure. Ja, da waren auch Aromen. Doch die Frucht war mir irgendwie nicht klar genug, weder im Geschmack noch in der Nase. Auch wenn sie mir recht exotisch vorkam – was ich eigentlich sehr mag. Dann habe ich gemacht, was man in dieser Situation machen sollte: den Wein ans Essen kippen! Äh! Stop! Das ist natürlich Blödsinn. Die richtige Antwort lautet: einfach mal warten. Und das hat sich gelohnt. Denn der Wein braucht etwas, um seine Aromen zu entfalten. Plötzlich war alles da und auch…

  • Auf ein Wort

    „Wir werden eine Stilistik entwickeln, die über der Qualität von Champagner liegen kann“

    Weinbestellung per WhatsApp, nachhaltiger Anbau nach dem Bioland-Siegel und einige innovative Ansätze im Produktportfolio: Der Neuspergerhof geht viele neue Wege, ohne mit klassischen Pfälzer Traditionen zu brechen. Warum Pfälzer Winzersekt dem Champagner gefährlich nahe kommt, wie Bio im Glas schmeckt und welche Trends uns bald erwarten, verrät Jochen Gradolph, Inhaber des Rohrbacher Weinguts, im Interview. Geführt – natürlich – per WhatsApp. Herr Gradolph, ich kann bei Ihnen inzwischen Wein per WhatsApp bestellen. Wie lange dauert es denn von der Nachricht bis zur Lieferung? Von der Bestellung bis zur Lieferung benötigen wir maximal 48 Stunden. Das geht ja schnell. Und was muss ich in die WhatsApp-Nachricht reinpacken, damit Sie die Bestellung…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Knipser Steinbuckel Riesling GG: Mehr Bums geht fast nicht mehr!

    2018 war es mein Lieblings-Riesling. Ich mag einfach diesen Bums. Ja, Bums. Und zwar so viel, wie ich es bisher bei keinem anderen Großen Gewächs erlebt habe. Der Steinbuckel löst eine gigantische Geschmacksexplosion im Mund aus – und ist trotzdem ein edler Tropfen. Am ganz großen Rieslinghorizont findet man den Laumersheimer Steinbuckel, eine Parzelle direkt neben einem ehemaligen Kalksteinbruch, nicht unbedingt – da tummeln sich bei Rieslingen Made in Pfalz vor allem die Forster und Deidesheimer Lagen. Und in der zweiten Reihe stehen viele aus den südlichen Regionen der Weinstraße. Aber wie so oft gilt: Wo Knipser ist, ist Klasse da. Und so schafft der Tausendsassa mit seinem Steinbuckel einen…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Von Buhl Bone Dry Riesling: Marketing knochentrocken

    Der Bone Dry sieht eigentlich aus wie eine fast schon viel zu überproportionierte Marketing-Aktion. Ein Weingut, das sich trockenen Weinen hingibt. Aus seiner Paradetraube, dem Riesling, einen knochentrockenen Wein vergoren. Dann mit entsprechendem Totenkopfetikett, das unter Schwarzlicht leuchtet, damit auch jeder noch so weinunerfahrene Juppie nach dem Syltbesuch davon redet und behaupten kann, er kenne einen mehr als trockenen Riesling. Tatsächlich aber muss man von Buhl zugestehen: Was da auf der Flasche steht, ist auch auf der Flasche drin. Und weil die pfiffige Aufbereitung, der kultversprechende Name und diese Story statt Understatement einfach dahingehend Authentizität beweisen, dass das Weingut genau für solche kantigen Getränke steht (trocken endet laut Definition bei…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Tina Pfaffmann Riesling trocken: eine Libo zum Verlieben

    Mal ehrlich: Bei Literflaschen kann ich echt richtig ablästern. Da wird besonders wenig Qualität in besonders große Flaschen gefüllt und auf den Markt geworfen. Nach dem Motto: viel hilft viel – es gibt da draußen ja genügend preisbewusste Käufer. Und so einer war ich schließlich mal selbst! Denn als preisbewusster Teenager zählen Menge und Volumen zu den wichtigsten Preis-Leistungs-Kriterien. Da kommen Libos (Literbomben) gerade recht. Heute sind Libos für mich oft tabu – zurecht wird deren Inhalt gerne mit Wasser für Schorle gestreckt, damit man die Weine nicht mit voller Breitseite erleben muss. Und da ich Schorle nicht mag, brauche ich auch keine Libos. Nicht mal bei VDP-Winzern kann ich…

  • 18 aus 18,  Weinprobe,  Weißweine

    Emil Bauer Riesling Sex, Drugs & Rock’n’Roll: erst auf dem Etikett, dann im Glas

    „Da steht ,Sex‘ auf dem Etikett. Hihi! Haha! Hoho!“ Das ist so ziemlich die häufigste Reaktion von allen, die zum ersten Mal an einer Flasche dieses Rieslings vorbeikommen. Und ja: Das Marketing des Weinguts Emil Bauer – besonders die Etikettengestaltung – ist grandios. Denn hier geht’s nicht um Groupies, sondern um Pfälzer Bescheidenheit, wenn der Slogan ergänzt wird mit „just Riesling for me, thanks“. Und ja: So verwunderlich ist der Marketing-Erfolg nicht, hat doch schließlich Martin Bauer, der gemeinsam mit seinem Bruder Andreas das Weingut führt, Weinmarketing studiert. Und ja: Natürlich finde ich das Etikett mega, weil da Rock’n’Roll drauf steht. Und ich Riesling mag. Typisch pfälzische Bescheidenheit. Klar –…