Weinprobe,  Weißweine

Alois Kiefer – Aloisiushof Weißburgunder Stein & Erde: Der lag wohl neben einem Riesling!

Weißburgunder und ich? Wir mögen uns eigentlich gar nicht. Denn mit ihm ist das immer so eine Sache: Ist er sehr klassisch, birgt er die Gefahr, bei mir gedanklich in der Langeweile zu versinken. Das, was andere an dieser Stelle als leichten, sommerlichen, angenehmen und ausgewogenen Wein empfinden, der es weiß, in keiner Weise aufdringlich zu sein, interpretiere ich immer als öde schmeckendes, gefärbtes Wasser.

Alois Kiefer Weißburgunder
Ordentlich Säure, ordentlich Mineralität.

Seltsamerweise – beziehungsweise sehr zu meinen Ungunsten – leitet sich daraus das Phänomen ab, das größere Gruppen bei der Auswahl des Flaschenweins schnell beim Weißburgunder landen, denn: „Da kann man nix falsch machen.“ Ich denke mir dabei immer: „Und nix richtig!“

Bringt ein Weißburgunder ordentlich Aromen mit, kann man ihn auch schon mal mit einer anderen Traube verwechseln. Das kann hier im ersten Moment bei der Variante von Alois Kiefer auch passieren: Die starke Mineralität und die große Portion Säure lassen mich schnell an einen Riesling denken. Und die vielen Geschmacksaromen bringen auch nicht unbedingt die Gedanken direkt zum Weißburgunder zurück. Röstig, mit vielen Tropenfrüchten und etwas Zitrus kommt er ungewohnt intensiv daher.

Ja, und genau das macht ihn zu einem Weißburgunder, der Spaß macht und in Erinnerung bleibt. Obwohl – oder gerade weil – er so untypisch für einen Pfälzer seiner Art ist.

Immerhin habe ich mit ihm einen alltagstauglichen Weißburgunder gefunden, den gerne die große Gruppe bestellen kann. Da trinke ich freudig und freiwillig mit. Für mich alleine würde ich ihn wahrscheinlich nicht bestellen – und den Preis finde ich trotz der Qualität anspruchsvoll.

Alois Kiefer – Aloisiushof Weißer Burgunder Stein & Erde 2015 (Sankt Martin)

Trink ihn, wenn: du eigentlich keinen Weißburgunder magst, du dich aber guten Gewissens der Konsenstraube hingeben möchtest

Lass ihn links liegen, wenn: alles, was andere an Riesling schätzen, bei dir einen Würgereiz auslösen

Weindezibel: 7/10

Preis: ca. 14 Euro

Hinweis: Die Preisangabe ist ohne Gewähr und stellt zum Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung einen unverbindlichen Durchschnittswert inkl. Rundung dar. Unsere Kriterien für das Weindezibel findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.